Widerrufsjoker Lebensversicherung

Viele Kapitallebens- und Rentenversicherungsverträge, die zwischen dem 21. Juli 1994 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossenen wurden, enthalten fehlerhafte beziehungsweise keine Widerrufsbelehrungen. Laut der Allianz-Versicherung sind bis zu 100 Millionen Kapitallebens- und Rentenversicherungsverträge am Markt mit einem Volumen von ca. 400 Milliarden Euro an eingezahlten Beiträgen, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden, fehlerhaft.

Durch Widerruf und der Rückabwicklung unrentabler Policen erzielen Versicherte – im Gegensatz zum Verkauf oder zur regulären Kündigung ihres Vertrages – einen erheblichen finanziellen Mehrwert. Grundlage dafür ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes aus dem Jahre 2013, das seitdem durch einige hundert Urteile verschiedener Instanzen konkretisiert wurde.

Durch einen professionellen Widerruf mit anschließender Rückabwicklung werden überwiegend bis zu 100 Prozent der eingezahlten Beiträge zurückgezahlt, zusätzlich wird noch eine Nutzungsentschädigung fällig.

Rückabwicklungen von Kapitallebens- und Rentenversicherungsverträgen gelingen aber nicht von alleine. Versicherungsgesellschaften akzeptieren sie nicht, die berechtigten Ansprüche der Kunden und die eindeutige Gesetzeslage werden systematisch ignoriert. Daher ist es erforderlich, eine spezialisierte Anwaltskanzlei wie Hartung Rechtsanwälte zu beauftragen, die die gesamte Rückabwicklung inklusive der Kommunikation mit der Rechtschutzversicherung übernimmt, um Verbrauchern zu ihrem Recht zu verhelfen.