Unsere Kanzlei für Anleger- und Verbraucherrecht hilft Ihnen auch beim Dieselskandal

Wir unterstützen Sie sofort und zuverlässig bei Fragen rund um den Abgasskandal.
Für alle Autokäufer von VW, Audi, Mercedes, Porsche, Seat, Skoda, BMW und Opel.

Als Dieselskandal-Anwalt an Ihrer Seite

Millionen Autos sind weltweit vom Diesel-Abgasskandal betroffen. Aktuell ist Volkswagen mit seinen Tochtermarken Audi, Skoda und Seat in der Diskussion, aber auch Porsche-Diesel sind betroffen. Der Mercedes-Abgasskandal trifft aktuell 3 Millionen PKW der Schadstoffklassen 5 und 6.

Derzeit ist die Daimler AG und Volkswagen AG mit den Tochtermarken Audi, Skoda und Seat intensiv in der Diskussion, aber auch Porsche-Diesel sind betroffen. Im Rahmen von Rückrufaktionen soll mit Software erreicht werden, dass die Fahrzeuge weniger Stickoxid-Schadstoffe (NOx) ausstoßen.

Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung: „Selbst wenn das gelingt – heute kann niemand sagen, ob und wie sich diese Maßnahmen auf Leistung und vor allem Lebensdauer der betroffenen Maschinen auswirken. Aus meiner Sicht wird der Mangel nicht abgestellt, sondern durch mehrere neue Mängel ersetzt!“

PKW-Besitzer sollten ihren Wagen jetzt zurückgeben, wenn begründeter Verdacht besteht, dass Mängel nicht abgestellt werden können oder durch die Rückrufaktion überhaupt erst entstehen!

„Unser Thema ist Schadensersatz – überall dort, wo Betroffene darum kämpfen müssen!“

Aktuelle Meldungen zum Abgasskandal

Abgasskandal Mercedes – OLG Stuttgart stärkt Verbraucher20. Juli 2019

Abgasskandal Mercedes – OLG Stuttgart stärkt Verbraucher

Mercedes muss beweisen, dass die Abgasreinigung in den Dieselmotoren sauber arbeitet und nicht der Verbraucher, dass Daimler möglicherweise eine unzulässige…

Mehr lesen
Abgasskandal – Heftige Pleite für VW vor dem OLG Karlsruhe – 17 U 160/1819. Juli 2019

Abgasskandal – Heftige Pleite für VW vor dem OLG Karlsruhe – 17 U 160/18

VW musste im Abgasskandal die nächste empfindliche Niederlage vor Gericht hinnehmen. Das OLG Karlsruhe verurteilte VW am 18. Juli 2019…

Mehr lesen
Dieselskandal VW Tiguan – VW muss Kaufpreis erstatten19. Juli 2019

Dieselskandal VW Tiguan – VW muss Kaufpreis erstatten

Die Aussichten Schadensersatzansprüche im Abgasskandal gegen VW durchzusetzen, werden immer besser. Die Liste verbraucherfreundlicher Urteile wird immer länger. So entschied…

Mehr lesen

Sie benötigen noch weitere Informationen zu einer Klage gegen die Automobilkonzerne und Händler?

An dieser Stelle haben wir für Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Dieselskandal zusammengetragen. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, können Sie uns gerne jeder Zeit kontaktieren.

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

Nach unseren Erkenntnissen sind von den Herstellern VW, Audi, Mercedes, Porsche, SEAT, Skoda, BMW und Opel fast alle Diesel-Fahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 5 und 6 von den Manipulationen im Bereich der Abgassteuerung betroffen. Bei den Manipulationen handelt es sich um unzulässige Abschalteinrichtungen. Der Abgasskandal weitet sich auch fast täglich immer weiter aus.

Auch die Gerichte gehen immer verbraucherfreundlicher von der Betroffenheit vom Abgasskandal aus. Die Richter kommen den Diesel-Käufern zunehmend durch eine zugunsten der Verbraucher anzuwendende Beweiserleichterung oder Beweislastumkehr entgegen.

Fordern Sie bitte einfach eine kostenlose Erstberatung von uns an, dann prüfen wir konkret, ob auch Ihr Fahrzeug vom Diesel-Abgasskandal betroffen ist.

Welche Ansprüche habe ich?

Möglichkeit 1:

Ist Ihr Fahrzeug ebenfalls manipuliert worden, so haben Sie wahlweise gegen den Hersteller oder den Verkäufer einen Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrages. Das heißt, Sie können Ihr Fahrzeug zurückgeben und erhalten den von Ihnen gezahlten Kaufpreis zurück. Gegebenenfalls wird eine moderate Nutzungsentschädigung für die bislang gefahrenen Kilometer in Ansatz gebracht. Die Nutzungsentschädigung ist nach unseren Erfahrungen regelmäßig deutlich geringer als der tatsächliche Wertverlust Ihres Fahrzeugs.

Beispiel:

Sie haben Ihr Diesel-Fahrzeug vor drei Jahren zu einem Preis von 45.000 Euro gekauft und sind bis jetzt 40.000 Kilometer gefahren. Ein solches Fahrzeug ist nach DAT und Schwacke-Gesichtspunkten nur ca. 22.500 Euro wert – aufgrund des Diesel-Abgasskandals ist ein weiterer Wertverlust von mindestens weiteren 30 % eingetreten. Es ist also sehr realistisch, dass das Fahrzeug aus diesem Beispiel aktuell nur noch für 16.000 Euro zu verkaufen ist.

Über die Rückabwicklungsklage müssen Sie sich jedoch nur eine Nutzungsentschädigung von 6.000 Euro (45.000 Euro Kaufpreis * 40.000 km / 300.000 km Gesamtfahrleistung) anrechnen lassen. In der Folge können Sie Ihr Fahrzeug zurückgeben und erhalten hierfür noch einen Betrag in Höhe von 39.000 Euro.

Der Vorteil aus dem Beispielsfall beläuft sich folglich auf bis zu 23.000 Euro.

Möglichkeit 2:

Alternativ haben Sie die Möglichkeit Ihr Fahrzeug zu behalten und lediglich den kleinen Schadensersatzanspruch in Höhe des durch die Manipulation hervorgerufenen Minderwertes gegen den Hersteller oder Verkäufer durchzusetzen. Der Schadensersatzanspruch beträgt in der Regel 15 – 30 % des Kaufpreises.

Beispiel:

Der Kaufpreis Ihres Diesel-Fahrzeugs beträgt 45.000 Euro. Ihr Anspruch auf Ersatz der Wertminderung beträgt zwischen 6.750 Euro – 13.500 Euro.

Muss ich das Fahrzeug zwingend zurückgeben?

Nein! Sie müssen Ihr Fahrzeug nicht zwingend zurückgeben. Alternativ zu der vollständigen Rückabwicklung des Kaufvertrages können Sie sich auch nur den durch die Abgasmanipulation hervorgerufenen Minderwert des Fahrzeugs erstatten lassen. Näheres hierzu finden Sie oben unter Möglichkeit 2!

Welche Kosten fallen für mich an?

Ihre Kosten werden in aller Regel von Ihrer Verkehrsrechtsschutzversicherung übernommen. Wir bieten Ihnen kostenlos an, eine Deckungsanfrage bei Ihrer Versicherung zu stellen. Hierfür benötigen wir folgende Unterlagen von Ihnen:

  • Kaufvertrag/Rechnung
  • Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung I
  • Gegebenenfalls Rückrufschreiben
  • Rechtsschutzversicherung

Sie besitzen keine Versicherung? Sprechen Sie uns gerne an – dann unterbreiten wir Ihnen ein konkretes Angebot unter Einbeziehung eines Prozessfinanzierers.

Ist Ihr Fahrzeug finanziert? Dann kann sogar auch noch „nachträglich“ eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen werden, die sämtliche Kosten unserer Beauftragung übernimmt. Das ist allerdings nur bei wenigen Versicherungsgesellschaften möglich. Sprechen Sie uns auch gerne hierzu einfach kostenlos und unverbindlich an.

Gibt es schon Urteile hierzu?

Ja! Inzwischen gibt es schon eine ganze Flut verbraucherfreundlicher Gerichtsurteile, die zur Rückabwicklung der Kaufverträge der Diesel-Fahrzeuge geführt haben.

In der letzten Zeit ist die im Abgasskandal ergehende Rechtsprechung zusehends immer verbraucherfreundlicher geworden. Das gilt insbesondere für den Nachweis der Betroffenheit eines Fahrzeuges von Abgasmanipulationen und auch für die Frage der Anrechnung von Nutzungsentschädigung für gefahrene Kilometer sowie für die Erstattung von Entziehungszinsen von 4 % des Kaufpreises pro Jahr. Aufgrund zusätzlicher Entziehungszinsen ist es also möglich, dass der Diesel-Käufer sogar mehr Geld zurückbekommt, als er bezahlt hat!

Wiegesagt greifen inzwischen zugunsten der Diesel-Käufer auch die Rechtsgrundsätze der Beweiserleichterung oder Beweislastumkehr. Das bedeutet: Nicht Sie als Kläger müssen beweisen, dass die Abgassteuerung Ihres Diesel-Fahrzeugs manipuliert wurde, sondern ganz im Gegenteil: Der Automobilhersteller muss beweisen, dass Ihr Fahrzeug nicht manipuliert wurde.

Warum sollten Sie uns beauftragen?

Wir sind auf die Rückgabe von Diesel-Fahrzeugen spezialisiert.

Wir führen derzeit weit über 1.000 Verfahren gegen Fahrzeughersteller und Autobanken.

Wir konnten allein im Jahr 2018 mehrere hunderte Diesel-Fahrzeuge für unsere Mandanten zurückgeben.

Wir verbinden die individuelle Betreuung Ihres Mandats mit persönlicher Ansprache und dem Know-how einer Spezialkanzlei.

Wir werden als Kanzlei von der Stiftung Wartentest für Gerichtsverfahren betreffend den Abgasskandal und wegen des Widerrufs von Autofinanzierungen empfohlen.

Unsere Rechtsgebiete:

Bank- und Kapitalmarktrecht:

  • Fondsbeteiligungen
  • Anleihen, Aktien, Zertifikate, Swaps
  • Genossenschaftsbeteiligungen
  • Widerruf von Darlehensverträgen
  • Nachrangdarlehen

Versicherungsrecht:

  • Widerruf von Lebensversicherungen
  • Widerruf von Rentenversicherungen
  • Deckungsklagen
  • Berufs-, Kranken- und Unfallversicherungen
  • Haftpflicht- und Kaskoversicherungen

Insolvenzrecht:

  • Betrügerische Insolvenzen
  • Kapitalanlagebetrug
  • Schneeballsystem
  • Grauer Kapitalmarkt
  • Insolvenzanfechtung

Kaufrecht:

  • Rücktritt vom Kaufvertrag
  • Minderung des Kaufpreises
  • Schadensersatz
  • Nacherfüllungsverlangen
  • Verjährungsfristen

Betrugshaftungsrecht:

  • Herstellerhaftung
  • Kapitalanlagebetrug
  • Großer Schadensersatz
  • Kleiner Schadensersatz
  • Massenschadensfälle

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Gerrit W. Hartung

Dr. Gerrit W. Hartung

Markus Feck

Stefanie Fandel

DR. HARTUNG RECHTSANWÄLTE

Ihre Fachanwälte

Unsere Kanzlei „Dr. Hartung Rechtsanwaltsgesellschaft mbH“ ist eine auf die aktuellen Bedürfnisse von Geschädigten in vielen Lebensbereichen fokussierte Rechtsanwaltskanzlei.

Zur Kanzlei

Unsere Anwälte bekannt aus:

Immer informiert bleiben mit unserem Newsletter:

Zum Newsletter anmelden Vom Newsletter abmelden

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.