Sind Sie auch vom Dieselskandal betroffen?

Wir setzen Ihr Recht durch und holen Ihr gutes Geld zurück!
Über 1.000 Inhaber von Dieselfahrzeugen vertrauen bereits auf uns.

Kostenlose telefonische Erstberatung

VW T6 – Update angeblich notwendigUpdate 23Z7 für VW Transporter

VW T6 – Update angeblich notwendig

Unter der Bezeichnung 23Z7 wird ein Update für den VW T6 angeboten. T6-Fahrer werden derzeit auf die angebliche Notwendigkeit dieses Updates hingewiesen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Ohne entsprechende Anpassungen der Motorsteuerung droht beim T6 ein erhöhter Ausstoß von Stickoxiden.

Überraschend kommt das Update für den beliebten Transporter nicht. Der vorübergehende Auslieferungsstopp Ende 2017 war ein deutlicher Hinweis, dass Veränderungen an der Motorsteuerung nötig sind. Bei den T6, die noch nicht vom Band gerollt waren, ließen sich die Änderungen noch vor Verkauf und Auslieferung ausführen. Für die T6, die schon auf den Straßen unterwegs sind, muss jedoch eine andere Lösung her. Die scheint es jetzt zu geben. Die Halter werden über die Notwendigkeit des Updates informiert.

„Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis VW einen offiziellen Rückruf startet, damit das Update installiert werden kann“, so Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung.

Für die betroffenen T6-Besitzer stellt sich nun natürlich die Frage, die sich schon die zahlreichen durch den Abgasskandal geschädigten VW-Käufer stellen mussten. Welche Folgen hat das Update auf den Motor? Muss mit einem höheren Verbrauch oder weniger Leistung gerechnet werden? Sind Versottungsschäden zu befürchten und sinkt die zu erwartende Laufleistung des Motors?

Langzeitstudien über die Entwicklung der Dieselmotoren nach dem Software-Update kann es noch nicht geben. Klagen sind jedoch immer wieder zu hören. „Da es offensichtlich notwendig ist, beim T6 ein Update aufzuspielen, weisen die Fahrzeuge einen Mangel auf, der die Tür für Schadensersatzforderungen öffnet. So können Ansprüche auf Minderung des Kaufpreises oder Rückabwicklung des Kaufvertrags geprüft werden“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.